Dj Stekky - Mein Weg

Also dann möchte ich Euch mal erzählen wie ich zum DJ wurde!


Anfang 1993 fing ich an Technomusik zu hören! Im August 1993 wurde ich von einem Freund auf einen Rave eingeladen. Es war die "Moondance" im Freibad des ASB, beim Volksparkstadion in Hamburg. Dort sah ich wie so ein DJ seine Arbeit vollbringt. In mir wurde das Interesse geweckt so etwas auch zu machen.

Ich überlegte nicht lange und kaufte mir für ca.1500,- DM meine ersten Turntables und ein Mischpult. Ich übte Tag und Nacht, und nach und nach kamen dann die ersten Platten dazu. Damals waren es Scheiben ausschliesslich von Tunnel Records.


1994 lernte ich meine spätere Frau kennen. So hatte ich meinen ersten Kritiker!

Im selben Jahr beherrschte ich das Auflegen dann so gut, das ich meine ersten Angebote bekam öffentlich aufzulegen. Ich legte Anfangs in kleineren Clubs auf, wie im "K-Club" und im "Cave", auf der Hamburger Kiezmeile (Reeperbahn).


1996 hab ich, durch DJ del Mar (damals noch DJ P-Key), Kontakt zur DJ Company Uelzen bekommen. Es war ein nettes Team von mehreren DJ`s. Mit der DJ Company legte ich dann auch in Clubs in Niedersachsen auf, z.B. im Millers/Uelzen, sowie im B96/Hannover. Der Kontakt zur DJ Company besteht heute noch.


2001 hab ich dann geheiratet & es ist ruhiger um mich geworden!

Ich hatte andere Prioritäten, da ich jetzt eine Familie hatte.


2003 erblickte meine Tochter das Licht des Lebens.

Dann setzte ich mich zur Ruhe und mixte nur noch zu Hause.


2005 überschlugen sich die Ereignisse & mein Leben hat sich komplett verändert!

Meine erste Frau trennte sich Anfang des Jahres von mir. Ich war so fertig, hatte zu nichts mehr Lust und wollt raus da, einfach nur weg. Es war alles egal!

So liess ich schliesslich alles zurück, auch meine Anlage. Was nun? Wie soll es weiter gehen? Ich hatte nichts mehr… ,wäre völlig abgesackt, wenn ich nicht im Juli meine jetzige Frau kennen gelernt hätte. Durch sie schöpfte ich neuen Lebensmut und das Leben begann wieder! Sie unterstützte mich bei meiner Scheidung, baute mich stetig auf und ermutigte mich das Djing wieder anzufangen...